Risiko und Testosteron

Männer sind risikobereiter als Frauen – dies zeigt sich überall auf der Welt. Die Ursache besteht darin, dass Testosteron die Bereitschaft Risiken einzugehen erhöht:

Die Verbindung von Testosteron und riskantem Verhalten ist schon seit langem bekannt. (…) [Es zeigt sich], dass der Testosteronspiegel sowohl mit finanzieller Risikobereitschaft als auch mit der Berufswahl korreliert. Personen mit mäßig hohem Hormonspiegel gehen finanzielle Entscheidungen weniger vorsichtig an und sind in großen Zahlen im Finanzwesen tätig. (…) Bei Personen, deren Testosteronspiegel oberhalb eines bestimmten Wertes lag, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie die ungewisse Lotterie dem sicheren Gewinn vorzogen, genauso groß wie der umgekehrte Fall. Aber unterhalb dieses Grenzwertes ließ sich eine starke Verbindung zwischen finanzieller Risikobereitschaft und Testosteron feststellen – sowohl bei der Lotterie als auch in der Berufswahl der Probanden. Besonders bei Frauen zeichnete sich bei der Lotterie ein klarer Trend ab. Ein niedrigerer Hormonspiegel – hierbei handelte es sich meistens um Frauen – ging einher mit größerer finanzieller Vorsicht.

Es besteht ebenso ein Zusammenhang mit pränatalen Testosteron:

Prenatal testosterone has important effects on brain organization and future behavior. The second-to-fourth digit length ratio (2D:4D), a proxy of prenatal testosterone exposure, has been linked to a wide variety of sexually differentiated dispositions and behaviors. We examine the relationship between digit length ratios (2D:4D and rel2, the length of the second finger relative to the sum of the lengths of all four fingers) and risk-taking behaviors across five domains: financial, social, recreational, ethical, and health. In a sub-sample of male Caucasians (ethnically homogeneous), lower rel2 was predictive of greater financial, social, and recreational risk-taking, whereas lower 2D:4D was predictive of greater risk-taking in two domains (social and recreational). In the full male sub-sample (ethnically heterogeneous), the only significant correlation was a negative association between 2D:4D and financial risk. A composite measure of risk-taking across all five domains revealed that both rel2 and 2D:4D were negatively correlated with overall risk-taking in both male sub-samples. No significant correlations were found in the female sub-samples. Finally, men were more risk-seeking than women across all five contexts.

Das Männer eine höhere Risikobereitschaft haben ist durch evolutuionäre Vorgänge gut zu erklären.

Frauen haben die höheren Kosten einer Schwangerschaft und des anschließenden Stillens.  Dies führt dazu, dass Frauen, die „gründlicher“ bei der Partnerwahl sind und daher sowohl auf besseres „Genmaterial“ als auch auf eine gewisse Bindung und Versorgereigenschaft Wert legen mehr Kinder zur Welt gebracht haben, die sich später selbst fortpflanzen konnten. Damit sind Gene, die ein solches Verhalten begünstigen, in einem evolutionären Vorteil und setzen sich damit in einer Population eher durch.

Die Auswirkungen dieses evolutionären Prozesses sieht man in einem stärkeren Sexualtrieb der Männer, Hypergamie bei der Frau, der stärkeren Beziehungsausrichtung der Frau, der Betonung von sozialen Status des Manness bei der Partnerwahl etc.  (alles natürlich im Schnitt, nicht auf den einzelnen Menschen bezogen).

(Natürlich haben auch Männer starke Auswahlkriterien, gerade bei einer Langzeitbindung muss auch der Mann erhebliche Ressourcen investieren, aber die Auswahlkriterien sind hier dennoch andere und körperlicher ausgerichtet).

Im Gegenzug führt diese stärkere Partnerwahl durch die Frau dazu, dass Männer ein hohes Interesse daran haben, die bei den Frauen vorhandenen Suchkriterien zu betonen. Sie müssen eher ihre Stärken darstellen und eher versuchen einen hohen Status in der Gruppe zu erreichen um für eine Partnerin attraktiv zu sein. Aus Sicht des „egoistischen Gens“ ist es günstiger Risiken einzugehen und sich fortzupflanzen als auf Nummer sicher zu gehen und zu Sterben ohne seine Gene weitergegeben zu haben. Dies führt dazu, dass risikobetontes Verhalten, dass gleichzeitig mit einer gewissen potentiellen Statuserhöhung verbunden ist, bei Männern wesentlich häufiger anzutreffen sein müsste als bei Frauen.

Da Männer üblicherweise mehr Testosteron haben als Frauen und Testosteron bereits für vielerlei Geschlechtsunterschiede genutzt wird, unter anderem für die pränatale Prägung des Gehirns, hat sich dieser Weg wohl auch hier angeboten. Das Frauen insoweit auch betroffen sind und sich auch bei ihnen die Risikobereitschaft erhöht ist insoweit eher ein Nebenprodukt.

Advertisements

6 Gedanken zu “Risiko und Testosteron

  1. Pingback: Wettbewerb und Signaling Theorie « Alles Evolution

  2. Pingback: Schöne Frauen erhöhen die Risikobereitschaft bei Männern « Alles Evolution

  3. Pingback: Würden weibliche Oberhäupter Kriege verhindern? « Alles Evolution

  4. Pingback: Männliche” Wörter wie offensiv, durchsetzungsstark und analytisch schrecken Frauen ab | Alles Evolution

  5. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  6. Pingback: Frauen, Risikobereitschaft und der Gender Pay Gap | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s