Die Tage

Als Mann hat man ja irgendwie ein ambivalentes Gefühl gegenüber „dieser Zeit im Monat“.

  • es schränkt den Sex ein
  • einige Frauen sind extrem dünnhäutig
  • sie ist nicht schwanger!

Man freut sich also irgendwie schon, wenn die Tage kommen. Aber eben auch nicht so richtig.

Der Umgang hiermit ist auch von Frau zu Frau ganz verschieden. Die einen haben keine Probleme damit an den Tagen weiterzumachen (hier haben wiederum die Frauen Vorteile, die durch Analsex kommen), die anderen setzen vollkommen aus und betrachten es als Liebesbeweis des Mannes, wenn man da mitzieht. Nach einer unrepräsentativen Stichprobe meinerseits würde ich sagen, dass Frauen, die Binden benutzen etwas zurückhaltender sind als Frauen, die Tampons benutzen. Von Germaine Greers Empfehlung, einmal das eigene Menstruationsblut zu probieren scheinen mir die meisten Frauen weit entfernt zu sein. Viele finden schon die Vorstellung, dass man sie an diesen Tagen leckt ekelig, obwohl in der Nähe des Kitzlers ja kein Blut vorhanden ist. Ich denke es hat gute Gründe, warum die Werbung blaue Ersatzflüssigkeit verwendet.

Interessant sind natürlich auch die hormonellen Veränderungen während des Zyklus. Der Testosteronzyklus steigt und sinkt innerhalb des Zyklus, am höchsten ist er um die fruchtbaren Tage herum (ein Hinweis der Natur: Jetzt bitte Sex haben). Ebenso sinkt und steigt die Fähigkeit zum räumlichen Denken mit dem Testosteronlevel. Mit einem Ungleichgewicht von Progesteron und Östrogen kommt es zu Stimmungsschwankungen, schlechter Stimmung und evtl. PMS.