Rottöne und Farbvorlieben bei Frauen

Ausgehend von dem „Evolutionary Psychology Bingo“ hatte sich in den Kommentaren eine Diskussion zu dem Punkt „Women like pink things, possibly because of berries in a forest“ entwickelt.

Dieser wird gerne angeführt um biologische Erklärungen lächerlich zu machen (zB von Helga). In den Kommentaren hatte ich darauf verwiesen, dass man verschiedene Sachen aus einander halten muss:

  1. Frauen können Rottöne besser unterscheiden als Männer. Hierzu gibt es ganz normale medizinische Testreihen und auch medizinisch-anatomische Begründungen. Es hat erst einmal nichts mit Evolution zu tun
  2. Frauen haben eine Vorliebe für Rottöne (alle Menschen haben zudem eine leichte Vorliebe für Blautöne). Diese Forschung  hat erst einmal auch nichts mit Evolution zu tun, sondern wurde in normalen Tests ermittelt.

Jetzt kommt Evolution ins Spiel. Die Fähigkeit Rot besser sehen zu können kann sich lediglich durch Evolution entwickelt haben. Es muss also einen Vorteil gegeben haben, damit ein entsprechender Evolutionsdruck auftreten kann. Dies hatte ich in den Kommentaren näher aufgeführt. Denkbar sind folgende Vorteile:

  • Frauen waren Sammler und Rottöne geben häufig Auskunft über den Reifegrad der Beeren
  • Frauen haben die Kinderbetreuung übernommen (nähere Begründung warum man dies vermuten kann unter den Kommentaren beim obigen Link) und damit auch die Kleinkinder gefüttert. Für Kleinkinder ist es noch entscheidender auf den richtigen Reifegrad der Beeren und Früchte zu achten. Männer brauchten diese Unterscheidung weit weniger, da ihr Spezialgebiet die Jagd war
  • Rottöne sagen viel über Stimmungen und Gefühle aus (zB Erröten etc) Frauen brauchten diese Fähigkeiten mehr.
  • Krankheiten und Sorge sind häufig an der Hautfarbe erkennbar. Insbesondere die Durchblutung, also Rottöne der Haut, kann hier wichtige Hinweise, zB auf Unterkühlung liefern, was bei anfälligeren Kleinkindern Vorteile bringt.

All dies erklärt zunächst die Fähigkeiten von Frauen Rottöne besser zu erkennen.

Jetzt ist die Frage, ob eine Vorliebe für Rottöne Vorteile bringt.

  • Denkbar ist, dass sich dies bei der Partnerwahl auswirkte, in Verbindung mit „rosigen Wangen“ etc
  • Denkbar, dass es sich in der Kinderbetreuung auswirkte: Ein gesund, rotes Kind ist besser als ein bleiches Kind
  • Denkbar, dass es einfach eine Folge der besseren Wahrnehmung der Rottöne ist, die dazu führt, dass sich alleine dadurch Vorlieben festsetzen.

Bedeutet dies dann wiederum, dass Rosa automatisch eine Frauenfarbe ist?

Dazu hatte ich geschrieben:

Zudem müsste berücksichtigt werden, dass selbst eine Vorliebe von Frauen für Rottonabstufungen, die aus der Sehfähigkeit hergeleitet werden, auch dazu führen kann, dass Männer sich darin kleiden, um dem weiblichen Sehnerven etwas zu bieten (quasi als attraktive Beere zu erscheinen, die gepflückt werden will). Je nachdem, ob eine Kultur weibliche Auswahl oder männliche Auswahl hervorhebt würde damit bei einer Vorliebe das eine oder das andere Geschlecht diese Farbe tragen.

Just finde ich am nächsten Tag bei  Chilitierchnübler (schöner Blog, hat nichts mit Evolution zu tun) einen Verweis auf eine Studie, dass Frauen auch Männer in Rot anziehender finden. Also wie vorhergesagt.

Die Attraktivität bei „roten Männern“ stieg um einen Punkt, auch klassische Attraktivitätsmerkmale für Männer wurden besser bewertet:

Frauen glauben, dass Männer in Rot einen höheren Status haben, mehr Geld verdienen und eher die soziale Leiter aufsteigen.

Insgesamt also ein rundes Bild.

Advertisements

7 Gedanken zu “Rottöne und Farbvorlieben bei Frauen

  1. Ob, dass auch dann gilt, wenn man ein Buch mit roten Einband mit sich führt.? Jetzt wo du es sagst fällt mir auf, dass ich die letzten Male als ich in der Bahn von Frauen angesprochen wurde, ich ein Buch mit roten Einband gelesen habe.

  2. Pingback: Ich bin eine Frau vs. ich bin eine Feministin « Alles Evolution

    • @kardamon

      Ah, danke, klingt interessant:

      http://psp.sagepub.com/content/40/10/1260

      Research has shown that men perceive women wearing red, relative to other colors, as more attractive and more sexually receptive; women’s perceptions of other women wearing red have scarcely been investigated. We hypothesized that women would also interpret female red as a sexual receptivity cue, and that this perception would be accompanied by rival derogation and intentions to mate-guard. Experiment 1 demonstrated that women perceive another woman in a red, relative to white, dress as sexually receptive. Experiment 2 demonstrated that women are more likely to derogate the sexual fidelity of a woman in red, relative to white. Experiment 3 revealed that women are more likely to intend to guard their romantic partner from a woman wearing a red, relative to a green, shirt. These results suggest that some color signals are interpreted similarly across sex, albeit with associated reactions that are sex-specific.

  3. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  4. Pingback: Farbensehen als Verbesserung der sozialen Kommunikation | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.