Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 13. September 2013

Penis: Größe, Umfang und sexuelle Selektion

Der Penis ist bekanntermaßen der Mercedes unter den Geschlechtsorganen,  um so verwunderlicher, dass er in einem patriarchischen Blog wie diesem bisher zu …äh… kurz kam.

Gerade behandelt eine aktuelle Studie die Frage, wie Penisgröße und Attraktivität zusammenhängen:

Compelling evidence from many animal taxa indicates that male genitalia are often under postcopulatory sexual selection for characteristics that increase a male’s relative fertilization success. There could, however, also be direct precopulatory female mate choice based on male genital traits. Before clothing, the nonretractable human penis would have been conspicuous to potential mates. This observation has generated suggestions that human penis size partly evolved because of female choice. Here we show, based upon female assessment of digitally projected life-size, computer-generated images, that penis size interacts with body shape and height to determine male sexual attractiveness. Positive linear selection was detected for penis size, but the marginal increase in attractiveness eventually declined with greater penis size (i.e., quadratic selection). Penis size had a stronger effect on attractiveness in taller men than in shorter men. There was a similar increase in the positive effect of penis size on attractiveness with a more masculine body shape (i.e., greater shoulder-to-hip ratio). Surprisingly, larger penis size and greater height had almost equivalent positive effects on male attractiveness. Our results support the hypothesis that female mate choice could have driven the evolution of larger penises in humans. More broadly, our results show that precopulatory sexual selection can play a role in the evolution of genital traits.

Quelle: Penis size interacts with body shape and height to influence male attractiveness

Also ein gewisser Zusammenhang zwischen Penisgröße und Attraktivität, allerdings insbesondere im Rahmen eines Gesamtpakets. Um so besser der Rest des Körpers, um so mehr wirkt auch ein großer Penis.  Allerdings wurde er hier auch im schlaffen Zustand betrachtet

Discussion We found that flaccid penis size had a significant influence on male attractiveness. Males with a larger penis were rated as being relatively more attractive. This relationship is nonlinear, however, indicating that the proportional increase in attractiveness begins to decrease after a size of∼7.6 cm (Fig. 2), which is an under-average penis size based on a large-scale survey of Italian men (39). Although we detected quadratic selection on penis size, any potential peak (i.e., the most attractive penis size) appears to fall outside the range used in our study. A preference for a larger-than-average penis is qualitatively consistent with some previous studies (30–32), but our results differ in showing that the most attractive size appears to lie more than 2 SDs from the mean (i.e., no evidence for stabilizing sexual selection, in contrast to refs. 30–32). Our results are further supported by the analysis of response time. We found a significantly positive, albeit small, correlation between penis size and response time. This finding is consistent with a pattern in adults whereby attractive stimuli are viewed for a longer periods (40). A tendency to view attractive stimuli for longer is a generalized phenomenon that starts in infancy (41, 42). (…) The effect of penis size on attractiveness varied with both height and body shape (Fig. 3B). After controlling for the shoulder-to-hip ratio, larger penis size had a greater effect on attractiveness for taller men. This result could be because perceived penis size was smaller when assessed relative to the height of a taller man; or because of general discrimination against short men irrespective of the value of other traits, so that even a larger penis did little to increase their net attractiveness. A similar relationship between penis size and shoulder-to-hip ratio was also detected (Fig. 3A).

Wäre interessant, wie es bei steifen Penis aussieht. Allerdings geht es ja hier auch nur um Attraktivität, was ja in diesem Bereich nicht alles ist.

The media equate a man’s penis size with his power and masculinity. Views about penis size were assessed in an Internet survey of 52,031 heterosexual men and women. Most men (66%) rated their penis as average, 22% as large, and 12% as small. Self-reported penis size was correlated positively with height and negatively with body fat level. Whereas 85% of women were satisfied with their partner’s penis size, only 55% of men were satisfied with their penis size, 45% wanted to be larger, and 0.2% wanted to be smaller. Satisfaction did not vary across age groups from 18 to 65. Men reporting a larger-than-average penis rated their appearance most favorably, suggesting a possible confidence effect of perceived large penis size.

Quelle: Does Size Matter? Men’s and Women’s Views on Penis Size Across the Lifespan

Da sind auch erst einmal konkrete Daten zur Penisgröße genannt:

Combining the means and standard deviations reported by these researchers, we calculated that the mean erect penis length was 5.3 in. (13.5 cm), with 68% of men measuring between 4.6 and 6.0 in. (11.7 cm and 15.2 cm), 13.5% between 3.8 and 4.5 in. (9.7 cm and 11.4 cm), and 13.5% between 6.1 and 6.8 in. (15.5 cm and 17.3 cm); only about 2.5% of men possessed a penis over 6.9 in. (17.5 cm) long, and 2.5% were under 3.7 in. (9.4 cm) long.

Mit einem Penis von 13,5 cm ist man also im guten Durchschnitt, it 17,5 cm schon im deutlich oberen Bereich.

Interessant auch Geoffrey Miller über die Entwicklung des Penis durch sexuelle Selektion in “The Mating Mind“:

Continuous sexual receptivity and concealed ovulation gave our female ancestors an unprecedented opportunity for testing males as sexual partners, while running a lower risk per copulation of unwanted pregnancy than any other primate did. Sex during menstruation, pregnancy, and breast-feeding would also have given ample opportunity for judging potential long-term lovers by their copulatory skills. In species that do not use copulatory thrusting, especially insects, penises evolve more obvious tactile stimulators: nubs, spikes, ridges, curls, barbs, hooks, and flagella. Male insects often try to push each other off during copulation, so copulatory thrusting would risk disengagement. Better to lock the genitals together and have internal flagella to excite the female. With primates, it is not so common for male rivals to swarm over females knocking each other off. This allows couples a bit more copulatory leisure, with more complex movements favoring simpler penis designs. The human penis is especially streamlined because ancestral females apparently favored whole-body copulatory movement over the flagellar vibrations favored by female insects. Perhaps whole-body copulatory movements, requiring much more energy than waving a couple of vibrators on the end of the glans, were better indicators of physical fitness. It is not clear whether many middle-aged men do actually have heart attacks during vigorous sex with mistresses, but this plausible risk reveals the energetic costs of human copulation, and one way that female demands for tactile stimulation separate the healthy from the unhealthy. The loss of the baculum (penis bone) also reveals female choice for tactile stimulation. Since male human penises become erect with blood rather than muscle and bone, this gives them more flexibility, and permits a greater range of copulatory positions. Although bonobos also enjoy face-to-face copulation, their positional variety pales in comparison to the Kama sutra.

Human penises evolved as tactile stimulators for use in copulatory courtship. Further research may clarify whether penises and copulatory courtship evolved mostly as fitness indicators or just as sexually selected entertainment. Female hominids may not have preferred thicker, longer, more flexible penises per se. They may simply have liked orgasms, and larger penises led to better orgasms by permitting more varied, exciting, and intimate copulatory positions. This rather contradicts the view of the penis as a symbol of male domination. If we were a species in which males dominated the sexual system, we would have one-inch penises like dominant gorillas. The large male penis is a product of female choice in evolution. If it were not, males would never have bothered to evolve such a large, floppy, blood-hungry organ. Ancestral females made males evolve such penises because they liked them.

Hier wird der Penis seiner Unterdrückungsfunktion beraubt und als Ergebnis der weiblichen Wahl dargestellt. Weibliche Wahl hätte demnach den Penis in seine heutige Form gebracht.

Und hier eine weitere Studie:

Abstract OBJECTIVE: A great deal of men consider that the size of the penis is directly proportional to its sexual power. Some men, who are worried that their penis is too small, wish to be considered for surgical lengthening or thickening procedures. The argumentation for this chiefly points in the direction of women. However, have women actually been asked about the extent to which they consider the size of the penis to be of importance from a sexual point of view? Or asked what they think about ideas surrounding the size of the penis in relation with actual sexual functioning?

PATIENTS AND METHODS: To address these questions, 375 sexually active women who had recently given birth at the University Hospital Groningen were asked a number of questions about sexual functioning and the importance they attach to the size of their partner’s penis.

RESULTS: A total of 170 questionnaires were returned (response rate 45%); 20% of the women found the length of the penis important and 1% very important; 55% and 22% of the women found the length of the penis unimportant and totally unimportant, respectively. Opinions about the girth of the penis followed the same trend. Length was less important than girth: 21% and 32%, respectively. The women who found the girth of the penis important had the same opinion about the length of the penis (correlation 0.71, p=-0.001). Median division into two subgroups (girth important/unimportant; t-test) did not reveal any significant differences in relation with demographic data. Correlation analysis did not reveal any significant correlation between sexual functioning (measured with the NSF) and opinions about the girth of the penis.

CONCLUSION: Although clearly in the minority, a nevertheless considerable percentage of the women respondents attached substantial importance to the size of the male sexual organ.

Quelle: What importance do women attribute to the size of the penis?

Demnach kommt es eher auf den Umfang an als auf die Länge.

Eine weitere Studie betont ebenfalls die Bedeutung des Umfangs:

Background

Does the size of the male penis, in terms of length or width, make a difference in female sexual satisfaction?

Method

To study the effect of penis width vs. length on female sexual satisfaction, 50 sexually active female undergraduate students were asked which felt better, i. e., was penis width or length more important for their sexual satisfaction.

Results

None reported they did not know, or that width and length were equally satisfying. A large majority, 45 of 50, reported width was more important (p < .001).

Conclusion

Implications are discussed, including the fact that the data seem to contradict Masters and Johnson about penis size having no physiological effect on female sexual satisfaction.

Quelle: Penis size: Survey of female perceptions of sexual satisfaction

Auch hier also ein deutlicher Sieg für den Umfang. Allerdings dürfte es auch hier so sein, dass ganz kleine Längen das eigentlich Problem darstellen, und es erst danach auf die weiteren Umstände ankommt.

 

About these ads

Responses

  1. Ich lach mich tot. Wieder wird die alte bio-psych-evo-Leier heruntergebetet. Queer-Theorie wird komplett ignoriert. Gehören Queer etwa nicht zur Natur, hää?

    “Males with a larger penis were rated as being relatively more attractive.” Ich könnte kotzen!!! Das ist Victim-Blaming vom feinsten. Kulturelle Aspekte – Koreaner haben im Schnitt feministischere Penis – werden noch nicht mal erwähnt!?!?!?

    Netzfeministinnen haben Ideen der feministischen Naturwissenschaftskritik aufgegriffen und gezeigt wie die patriarchale Rape-Culture die Penisgröße als Machtmittel zur Unterdrückung der Frau instrumentalisiert. Die im Rahmen der Fortpflanzung *noch* notwendige alltägliche Vergewaltigung der Frau, wird durch ständige wachsende Penis stetig intensiviert. Und das soll Frau “selektiert” haben?!?!? Ich könnte kotzen! An vielen weniger gewalttätigen asiatischen Kulturen kann man erkennen, wie femonormative Kulturen den Penis verkleinern können.

    • Nicht nur Queertheorie, auch Zen-Buddhismus, Homoepathie und Schwarze Magie ignoriert dieser Text völlig.

    • @Albert
      :-)

      “An vielen weniger gewalttätigen asiatischen Kulturen kann man erkennen, wie femonormative Kulturen den Penis verkleinern können.”

      Tatsächlich sind viele asiatische Kulturen relativ patriarchal. Wie bei Geoffrey Milller angeführt kann man sich evolutionär einen kleineren Penis leisten, wenn man die Frauen besser kontrolliert. Mate Guarding ersetzt dann evtl. dessen Vorteile.

      Interessant wäre auch, inwieweit die Penis Größe durch Intrasexuelle Konkurrenz beeinflusst wurde. Denn Männern untereinander scheint der Penis insoweit ja fast wichtiger zu sein.

      • Insbesondere an R. Connell wird deutlich, wie femonormative Kultur den Penis “verkleinert”.

    • “Und das soll Frau “selektiert” haben?!?!? Ich könnte kotzen!”

      Ja zum kotzen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Koreaner, Vietnamesen, Japaner… bei den hiesigen Frauen seit Jahrhunderten gesucht und erste Wahl sind. 1,80 großer Fels in der Brandung, Schulter zum anlehnen – der asiatische Mann eben.

    • offtopic:
      ich stell mir grad einen “feministischen Penis” vor O_o

      half-ontopic:
      ich wähle deutlich zugunsten charaktereigenschaften aus

      Wenn die mit nem kleinen Penis korrellieren sollten, wäre mir das egal.

      (eine Sache der Prioritäten)

  2. “Mit einem Penis von 13,5 cm ist man also im guten Durchschnitt, it 17,5 cm schon im deutlich oberen Bereich.”

    Ist das jetzt weltweit oder was? Kann man das einfach so auf deutsche Verhältnisse übertragen?

    • @ robin

      Dass Kondome regionenabhängig deutlich unterschiedliche Normgrößen haben, spricht für Gruppenunterschiede…was ja eigentlich auch bekannt ist. Die Angaben bezogen sich wohl nur auf die untersuchte Population.

      Mit 14 cm dürfte man in Seoul schon fast als bull durchgehen, während man in der Bronx mitleidig belächelt wird….ggg

      • Deshalb sollte man dazu erwähnen, wer untersucht worden ist. Ne deutsche Studie ist das ja nicht.

        • @ Robin

          Australier = zumeist englischer Abstammung, also tendenziell längere Schwänze als in Deutschland! ;-)

        • @RU
          “Ne deutsche Studie ist das ja nicht.”

          In D traut sich sowieso kein als männlich gelesener Mensch mehr, eine Erektion zu haben.
          Weil das so im Wortsinne “penetrant männlich”, somit gewaltfördernd und einfach verachtenswert ist.

          Warum zum Teufel soll sich also ein Studie um das Land der Schlappschwänze kümmern?

        • Hm. Da hat aber jemand ein negatives Männerbild.

      • Ich finde es lustig, dass die Mittelwerte auf den Zehntel-Millimeter genau angegeben werden:

        Hat schon jemand hinterfragt, wer die Messungen durchgeführt hat? Waren es Selbstvermessungen? Waren es Vermessungen in der Samenspende-Kabine? Oder in der Urologen-Praxis? Wie groß war der systematische Fehler?

        Schon in der Zeit des Kamasutra hat man eine sichere Erkenntnis gehabt: Frau und Mann müssen beim Sex zusammenpassen. Damals hatten sie nicht gemessen, sondern typisiert.

        Daran hat sich nur eines geändert: Heute schreibt man auch (offener) darüber, dass manchmal Mann & Mann oder Frau & Frau zusammenpassen müssen. Ich weiß nicht, wie lange darüber schon öffentlich geschrieben wird. Adrian?

        Aber alles andere ist seit einigen tausend Jahren geklärt ;-)

    • @Robin

      Gute Frage. Habe mal schnell gegoogelt:

      http://www.rp-online.de/panorama/studie-deutscher-penis-ist-durchschnitt-1.2060349

      Was Männer und Frauen schon immer über Penislängen wissen wollten, ist jetzt vermessen worden: In erigiertem Zustand ist die Manneszier zwischen zehn und 19 Zentimeter lang. Der Durchschnitt beträgt 14,48 Zentimeter.

      Hier eine Zusammenfassung (wenn auch bild.de)
      http://www.bild.de/ratgeber/2012/penislaenge/liste-der-penis-laenge-26528590.bild.html

      Republik Kongo 18,03 cm
      Ecuador 17,78 cm
      Ghana 17,27 cm
      Kolumbien 17,01 cm
      Island 16,51 cm
      Italien 15,74 cm
      Südafrika 15,24 cm
      Schweden 14,98 cm
      Griechenland 14,73 cm
      Deutschland 14,47 cm
      Neuseeland, Großbritannien, Kanada, Spanien 13,97 cm
      Frankreich 13,46 cm
      Australien, Russland 13,20 cm
      USA 12,95 cm
      Irland, Rumänien 12,70 cm
      China 10,92 cm
      Indien, Thailand 10,16 cm
      Südkorea, Nordkorea 9,65 cm

      • Wusst ichs doch. 13,5 kam mir wenig vor.

        • Mein Gott die Ecuadorianer haben längere als ihre Nachbarn in Kolumbien. Lass das mal keinen dort hören.

        • Mess lieber mal nach, Robin! Dann siehst Du erst, wie die Gehirnwäsche der patriarchalen Rape-Culture Deine Schätzung verfälscht hat. Die Penisgröße ist ein Fetisch.

        • Du bist nicht lustig.

        • @Robin

          Als hetreosexueller Mann schwer da einen Überblick zu haben. Wann sieht man da schon mal steife Penisse abseits der Medien? Und nichtsteife Penisse sind da ja nicht sehr aussagekräftig.

        • Das meinte ich nicht. Ich habe noch nicht so viele Penisse gesehen, dass ich da ne aussagekräftige Statistik hinbekäm. Aber Artikel über Penislängen gibt’s ja ständig und da war für Deutschland immer mehr als 13,5 angegeben.

      • Wie wird eigtl korrekt gemessen? Flexibles Maßband am Penisrücken (heißt so die Oberseite?) vom Körperansatz bis zur Spitze?

    • Nein, meiner ist vieeeeeeeeeel Größer :-D :-D

      Zu welchem Ergebnis kommt Deine individuell erhoben Statistik – Mittelwert, Varianz, Sample-Size – Robin?

  3. Unerwähnt bleibt auch, dass entscheidene Determinanten die Steifigkeit und die Performancedauer sind…ein halbsteifer, wenn auch überdurschnittlich dicker Penis, der nach 30 Sekunden abhustet, jagt jede Frau in die Flucht! :-)))

    Wenn ich die Studie richtig gelesen habe, sind die Korrelationen aber absolut gesehen sehr gering, oder?

    • ratloser, es ist genau das Gegenteil. In der patriarchalen Rape-Culture wird schnelles “Abhusten” abgewertet, um die Vergewaltigung sadistisch in die Länge zu ziehen. Du bist Teil des Systems und merkst es nicht *facepalm*! Alles “patriarchale Rape-Culture”!

      • @ Albert

        Ich bin nur Protagonist der “rape culture”, weil die Frauen drauf stehen, echt! ;-)

        • tsts, ich will ja nur spielen ;-)

    • @Ratloser

      “Wenn ich die Studie richtig gelesen habe, sind die Korrelationen aber absolut gesehen sehr gering, oder?”

      Ja, Penisgröße ist kein großer Faktor bei Attraktivität.

      Ich denke die sehr kleinen Größen sind ein Problem und die sehr großen Größen dann wieder Geschmackssache je nach Frau.

      • “je nach Frau.”

        Je nach Mensch.

        • @Adrian

          Stimmt, mein Fehler.

        • … aber hat diese Vorliebe bei allen Menschen einen evolutionären Einfluss?

        • @ albert
          Könnte sein.

      • Die sehr großen sind auch ein Problem. Einen eingerissenen Scheideneingang oder Trommelfeuer auf der Cervix finden die wenigsten Frauen gut.

        Im übrigen sind visuelle und praktische Präferenezen nicht ident.

  4. Hier noch ein paar interessante Punkte zum Peniswachstum:

    http://www.blu.fm/subsites/detail.php?kat=Sexualit%E4t&id=1928#.UjLRh8bIbMI

    DER GENETISCHE EINFLUSS
    Die Entwicklung des männlichen Genitals, sein Größe, Ausformung und Funktion wird durch bestimmte Genabschnitte auf dem Y-Chromosom gesteuert. Es ist zwar anzunehmen, dass sich dort Genabschnitte befinden, die die Penisgröße direkt bestimmen, jedoch gibt es hierzu wenig Literatur. Bei einem Knaben mit einer XYY-Chromosom-Konstellation, also einer Dopplung des Y-Chromosoms, wird ein Mikropenis beschrieben. Dies gilt aber noch nicht als Beweis für einen Zusammenhang zwischen dem Y-Chromosom und der Penisgröße.
    Bei japanischen Jungen mit einem kleinen Penis fand man eine Mutation im Gen der „5-Alpha Reduktase A2“, jenem Enzym, welches die Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron bewirkt. Die Penisgröße wird wesentlich mitbestimmt durch die Anwesenheit von Dihydrotestosteron während der Peniswachstumsphase in der Pubertät. Bei der angeborenen Mutation kann eine Testosterontherapie während der Pubertät den Penis weiter wachsen lassen. Die gleiche Arbeitsgruppe beschrieb, dass eine Dioxinexposition zu einem kleinen Penis führen kann. Inwieweit also Giftstoffe bei starker Umweltbelastung eine Rolle in der Entwicklung des Penis spielen, wird wohl die Zukunft zeigen.
    Währenddessen hat man in Israel bei Knaben mit angeborenem Wachstumshormonmangel beweisen können, dass ein kleiner Penis durch den Hormonersatz deutlich an Größe gewinnt. Es ist aber bislang nicht belegt, dass Wachstumshormonersatz auch beim ausgereiften Mann zu einem Peniswachstum führt. Hingegen ist bekannt, dass Männer mit Akromegalie, also einem Überschuss des Wachstumshormons, auch ein verstärktes Peniswachstum haben.

    DER ETHNISCHE EINFLUSS
    Eine Diskussion von Daten zur Ethnologie der Penisgröße läuft Gefahr, mit rassistischen Gedanken in Verbindung gebracht zu werden. Deswegen sei an dieser Stelle klargestellt, dass im Folgenden solch ein Zusammenhang nicht gemeint ist.
    Erstmals zeigten Phillip und seine Mitarbeiter in einer Studie aus Israel die ethnische Differenz der Penislänge zwischen neugeborenen Juden und Beduinen. Weitere Studien aus Singapur von Lian und Lee ergaben eine Längendifferenz der Penisse zwischen Neugeborenen Chinesen (3,5 Zentimeter), Malaien (3,6 Zentimeter) und Jungen indischer Abstammung (3,8 Zentimeter). Offensichtlich gibt es bereits bei der Geburt ethnische Differenzen in der Penislänge, wobei die der asiatischen Neugeborenen sich nicht wesentlich von den kaukasischen zu unterscheiden scheinen. In einer anderen Studie aus Kanada hingegen konnten Cheng und Chanoine darstellen, dass chinesische Neugeborene einen kleineren Penis hatten als westeuropäische – ein Unterschied, der dann bei Erwachsenen signifikant wird.
    Rushton und Mitarbeiter zeigten 1988 in einer viel beachteten Studie deutliche ethnische Unterschiede in der durchschnittlichen Penisgröße, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Asiaten 10 bis 14 Zentimeter, Weißeuropäer 14 bis 15 Zentimeter, Schwarzafrikaner 15,5 bis 20 Zentimeter. Auch der Kinderarzt Donald Greydanus aus Michigan hat sich viel mit Entwicklungsmedizin beschäftigt und folgende Daten zur Ethik der Penislänge publiziert (Mittelwerte): Schwarzafrikanische Männer 17 Zentimeter, Asiaten 13,5 Zentimeter, Weißeuropäer 15,8 Zentimeter, Südamerikaner 15,6 Zentimeter, weiße Nordamerikaner 14,4 Zentimeter.
    Kurios ist beispielsweise, das die Männer der indischen Inseln „French West“ von der orientalischen „Penis-Norm“ abweichen. Zurückzuführen ist dies auf eine Vermischung mit afrikanischem Erbgut. Grundsätzlich haben arabische Männer, die ein hohes Maß an genetischer Mischung mit schwarzen Männern aufweisen, größere Penisse als Weißeuropäer.
    Ethnische Differenzen gibt es auch bei den Hodengrößen. So zeigten Messungen des Hodenvolumens bei lebenden Männern und bei Autopsien, dass sowohl das Volumen als auch das Gewicht asiatischer Männer (9 Gramm) um etwa die Hälfte geringer ist, als das der Europäer (21 Gramm).

    • In der Hinsicht vielleicht auch interessant:

      http://link.springer.com/content/pdf/10.1023/A:1018780108597.pdf

      The relation between sexual orientation and penile size.
      Bogaert AF, Hershberger S.
      Source
      Brock University, St. Catharines, Canada. tbogaert@spartan.ac.brocku.ca
      Abstract
      The relation between sexual orientation and penile dimensions in a large sample of men was studied. Subjects were 5122 men interviewed by the Kinsey Institute for Research in Sex, Gender, and Reproduction from 1938 to 1963. They were dichotomously classified as either homosexual (n = 935) or heterosexual (n = 4187). Penile dimensions were assessed using five measures of penile length and circumference from Kinsey’s original protocol. On all five measures, homosexual men reported larger penises than did heterosexual men. Explanations for these differences are discussed, including the possibility that these findings provide additional evidence that variations in prenatal hormonal levels (or other biological mechanisms affecting reproductive structures) affect sexual orientation development.

      Der Teil würde mich interessieren, ich habe den Volltext aber nicht. Wenn da jemand rankommt, dann würde ich mich über Informationen freuen

    • Wenn die ANgaben zu den sehr stark unterschiedlichen Hodengrößen stimmen, dann wäre das übrigens ein interessanter Hinweis darauf, dass asiatische Männer anscheinend wesentlich weniger Spermienkonkurrenz ausgesetzt waren, was eine geringere intrasexuelle Konkurrenz in dem Bereich vermuten läßt. Das würde auch erklären, warum Asiaten relativ klein sind.

      • Chris, müsste man nicht rezeptfreies Testosteron für alle fordern? Den Asiat*I*nnen wäre geholfen, das “Viagra für die Frau” ist ja im wesentlichen ein Testosteron-Spray, auch bei Geisteswissenschaftler*I*nnen rechne ich mit positiven Effekten auf ihre wissenschaftliche Arbeit, etc.

        Also anstatt den Mann in uns zu bekämpfen, darf nun jeder Mann sein.

        • @Albert

          “Chris, müsste man nicht rezeptfreies Testosteron für alle fordern?”

          Zu Gefährlich: Testosteron wird im Körper ja zu Östrogen umgebaut, da würden die Hoden eher schrumpfen. Zumal es auch sonst nicht ohne ist

        • Schade, Testosteron scheint ja echtes “Teufelszeug” zu sein. Um das Hehre Ideal der Gleichheit alle Menschen zu erreichen, bleibt dann wohl nur der feministische Weg: Gender, Queer, Gleichstellung, Sexismus, Rape-Culture, etc. Hab ja nur mal gefragt.

        • Testosteron wurde (wird) beim Doping eingesetzt. In nicht wenigen Fällen mit sehr unschönen Auswirkungen.

        • @Stefanolix

          In der Tat. dazu auch dieser Artikel:
          http://allesevolution.wordpress.com/2011/07/08/doping-mit-testosteron/

  5. Hm Keine Triggerwarnung wenn du über das patriarchale Unterdrückungswerkzeug sprichst?
    Nicht OK.

    • Erwachsene Menschen erkennen an der Überschrift, ob der Artikel für sie geeignet ist ;-)

    • @Erzählmirnix

      “Keine Triggerwarnung wenn du über das patriarchale Unterdrückungswerkzeug sprichst?”

      Ich bin ein Mann. Ich WILL ja unterdrücken. Warum soll ich da warnen?!

  6. Mein Gott, was Leute alles so millimetergenau vermessen. Ich frage mich ja nur, warum bei all diesen Studien die Nasengröße nicht mitgemessen wurde…

    • @ Stadfuchs

      “…warum bei all diesen Studien die Nasengröße nicht mitgemessen wurde…”

      Jaja…da hast Du als Fuchs leicht reden!

    • tooootally offtopic:

      wenn die Nasengröße mit der Penislänge korrelliert
      aber die Nasenlänge gleichzeitig mit der Bereitschaft zu Lügen korrelliert

      ist dann das Berücksichtigen beider Dinge ein schlechtes Vorzeichen?

      (vor allem wenn die Beinlänge dann auch noch mit der Bereitschaft zu Lügen korrelliert…. erm… ich sollte mir nicht alles bildlich vorstellen)

  7. Im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit sollte man übrigens dem “zu” kleinen Penis die “zu” weite Vagina gegenüberstellen.

    Dass über dieses sexualfunktionelle Ärgernis (und über ungeübte Beckenbodenmuskeln) nicht genauso kritisch berichtet wird, wie über Schwanzgrößen, empfinde ich als tendenziös misandrisch!

    *fg*

    • @Ratloser

      “Im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit sollte man übrigens dem “zu” kleinen Penis die “zu” weite Vagina gegenüberstellen.”

      Dazu würden mich Studien in der Tat interessieren. Kennt da einer was?

      • Ketzerische Frage: Vielleicht lassen sich Frauen nicht so gern vermessen wie Männer?

        Im (gesundheitsorientierten) Krafttraining bei Kieser sind die Übungen am relativ neuen Gerät für den Beckenboden übrigens ein Renner bei Männern und Frauen aller Altersklassen.

        Die Leute führen diese Übungen aus, obwohl man dabei mit der bewussten Muskulatur Druck auf einen metallenen Wulst ausübt und das Ergebnis als Kurve für alle Vorübergehenden auf einem Monitor zu sehen ist.

        Übrigens (wie ich oben schon sagte): Früher wurde nicht vermessen, sondern es wurden anatomische Typen beschrieben, die zusammenpassen oder eben nicht zusammenpassen.

        • “Ketzerische Frage: Vielleicht lassen sich Frauen nicht so gern vermessen wie Männer?”

          Wenn man diese Messungen nicht mit
          MRI machen würde, was ja vielleicht
          auch gar keine Lust relevanten
          Werte liefern würde, müsste man
          auf mechanische Methoden gehen.
          Klar das würde ja eine Penetration
          bedingen. In meiner perversen
          Phantasie stelle ich mir da so
          etwas wie einen pneumatisch
          expandierbaren Dildo mit eingebauten
          Sensoren vor.

        • Auf die anatomische Seite wollte ich gar nicht hinaus. Die Vermessung würde vermutlich vor allem daran scheitern, dass Frauen daran gar kein kulturelles & soziales Interesse haben.

          Die Männer (zumindest nahezu alle Männer) stehen untereinander im Wettbewerb. Sie wollen eine Glockenkurve (sic!) mit einem Mittelwert sehen und sich auf der Abszissenachse positionieren. Also besteht ein vitales Interesse daran, an der Messung teilzunehmen. Vermutlich melden sich mehr Interessenten, als für die Stichprobe benötigt werden.

          Woher sollte ein solches Interesse bei Frauen kommen?

          Ich weiß, dass das Interesse an der 3-D-Vermessung per Körperscan damals bei Frauen sehr groß war. Das betrifft die sichtbare Figur und damit stehen [viele] Frauen untereinander in Konkurrenz.

          Man mag mir auf die Sprünge helfen, aber ich sehe für die Frauen keine Ursache, sich nur um der Statistik willen einer unangenehmen Prozedur zu unterziehen.

        • @Stefanolix

          “Woher sollte ein solches Interesse bei Frauen kommen?”

          Es würde ja reichen, wenn jemand ein medizinisches Interesse hat. Leute nehmen an allen möglichen Medizinstudien für Geld teil, da wird man auch dafür welche finden. Oder man misst an Leichen, die der Medizin zur Verfügung gestellt werden, wenn das geht.

          ich wüsste allerdings noch nicht einmal, wie man genau misst. Die Länge geht ja noch, aber mit der “Weite” ist ja ein Dehnungsfaktor vorhanden. Aber da kann man sicherlich eine Lösung finden

        • Meinst du nicht, das ist ein BISSCHEN uncool, so mit Verstorbenen, pardon, mit Leichen? Vor allem so ohne jegliche medizinische Relevanz?

        • @Robin

          Was heißt ohne Relevanz? Das weibliche genital zu vermessen ist Grundlagenforschung. Und angesichts dessen, was Medizinstudenten noch so alles mit den Leichen machen wäre das nun auch kein so ungewöhnlicher umgang

        • Ich stelle mir grade vor, der Vater einer meiner besten Freundinnen, der seinen Körper der Wissenschaft gespendet hat, weil seine Art Krebs so selten war, wäre eine Frau müsste so etwas absolut irrelevantes über sich ergehen lassen, nur damit ihr über Turnhallen, in die man Würstchen wirft rumwitzeln könnt. Pfui.

        • @Urban

          “Ich stelle mir grade vor, der Vater einer meiner besten Freundinnen, der seinen Körper der Wissenschaft gespendet hat, weil seine Art Krebs so selten war, wäre eine Frau müsste so etwas absolut irrelevantes über sich ergehen lassen, nur damit ihr über Turnhallen, in die man Würstchen wirft rumwitzeln könnt. Pfui.”

          Ach Robin, nur weil du nichts über weibliche Genitalien wissen willst bedeutet das nicht, dass Forschung da sinnlos ist.

          Und wenn er eine besondere Krankheit hat, dann kann man seine Leiche eben für diesen Zweck nutzen und andere Leichen vorher in dieser Hinsicht untersuchen (ein mann wäre für diese Art der Messung eh recht ungeeignet) und danach die Mediziner in der Ausbildung an ihn sezieren üben lassen. Was genau soll dabei jetzt verloren gehen?

        • Respekt ginge verloren. Die Leute spenden ihre Körper nicht, damit irrelevante Daten ausgemessen werden, die im toten Zustand ohnehin ohne Aussage sind, wenn es sicher auch genügend lebende Frauen gibt, die so etwas tun würden.

        • @Robin

          Meinetwegen kann man da auch lebende Frauen nehmen, erscheint mir sogar besser zu sein, was die Ergebnisse angeht.

          Allerdings bezweifele ich, dass alle Leichen so nobel und sinnvoll eingesetzt werden, wie es dir so vorschwebt

        • Und das ist erlaubt oder wie? Saudummes Argument.

        • @Robin

          Was soll erlaubt sein? Frauen zu vermessen, die darin einwilligen? warum wohl nicht?

        • Jetzt stellst du dich wieder blöd.

        • @Robin

          Also die Untersuchungen an den Leichen? Warum denn nicht? Wenn man sie dafür benutzen kann, dass ein Medizinstudent die weibliche Anatomie kennenlernt und die Leiche entsprechend präpariert, warum sollte man – wenn es möglich ist – dann nicht auch medizinische Forschung in Form von Messungen betreiben dürfen?

          Körperwelten ist ja auch möglich

        • @Christian: Du kannst ja mal eine Umfrage mit jeweils 1.000 repräsentativ ausgewählten Frauen und Männern machen ;-)

        • Das Problem ist dass man das garnicht wirklich messen kann weil die Vagina ein Muskel ist der sich ständig je nach Aktivität verändert..
          Ok Penisse verändern sich auch aber irgendwann haben sie ihre “Endgröße” und die kann man messen. Bei Vaginas ist das anders.
          ausserdem, wo würde man messen wollen, ganz am Anfang? Ganz am Ende? In der Mitte?
          In unerregtem oder erregtem Zustand? Und womit? mit einem Zollstock? Mit einem Entenschnabel (das ding was Frauenärzte benutzen)? Den so weit aufklappen bis es wehtut und dann den Abstand messen?
          Es ist einfach nicht so leicht machbar.

          Dann gibt es noch Frauen die können ihren Beckenboden sehr stark anspannen. Also in angespanntem oder unangespanntem Zustand messen?
          Da “sinnvolle” Ergebnisse zu kriegen dürfte fast unmöglich sein.

          Obwohl, man könnte sich einen aufblasbaren Penis in einem Sexshop bestellen und den solange aufblasen bis es wehtut und dann den Umfang des Penisses messen. Dann hätte man seine Weite. Andererseits, selbst wenn es wehtut, passt da ja trotzdem noch mehr rein. Insofern wäre selbst das irgendwie nicht die korrekte Weite.

        • @Atacama

          “Obwohl, man könnte sich einen aufblasbaren Penis in einem Sexshop bestellen und den solange aufblasen bis es wehtut und dann den Umfang des Penisses messen. Dann hätte man seine Weite. Andererseits, selbst wenn es wehtut, passt da ja trotzdem noch mehr rein. Insofern wäre selbst das irgendwie nicht die korrekte Weite.”

          Vielleicht kann man sich auf einen gewissen Druck einigen, der dann sogar unterhalb der Schmerzgrenze liegen kann. Der dürfte bei größerer Weite ja dann später auftreten

        • “Auf die anatomische Seite wollte ich gar nicht hinaus. Die Vermessung würde vermutlich vor allem daran scheitern, dass Frauen daran gar kein kulturelles & soziales Interesse haben.”

          Wenn ich sehe, dass sich Tausende
          Frauen vom Jailbait bis zum schrumpligen
          Granny für das Internet abbilden
          lassen und die wenigsten, ausser den
          Profi-Pornostars Geld damit verdienen,
          sehe ich kein Problem genügend
          Proband innen für solche Tests zu
          finden. Klar Mann müsste mit der
          richtigen Story und dem nötigen
          Fun an die Sache herangehe.

        • Möchte noch einwerfen, dass ein Tampon, Größe “normal”, im Trockenzustand einen Umfang von 4 cm hat und frau (also ich jetzt) den bereits spürt.

          Der Kopfumfang unserer Kinder betrug dagegen (gerad nochmal geguckt) 32 bzw. 33 cm.

          Dieser Muskelschlauch ist wahrlich sehr anpassungsfähig, weiß nicht, was mann da genau messen wollte…

        • *Ach Robin, nur weil du nichts über weibliche Genitalien wissen willst bedeutet das nicht, dass Forschung da sinnlos ist.*

          Ach, welchen Sinn hat es denn, ausser dass mans weiß?
          Ich würde meinen dass es ausgesprochen pietätlos ist.
          Auch wenn eine Frau ihren Körper der Medizin zur Verfügung gestellt hat, heisst das ja noch lange nicht, dass man mit der Leiche alles Mögliche machen darf.

        • “…heisst das ja noch lange nicht, dass man mit der Leiche alles Mögliche machen darf.”

          Nach einer Vereinbarung schon.
          Beispiel Uni Marburg: http://www.uni-marburg.de/fb20/anatomie/prosek/unterlagen/unterlagenkomplett.pdf

          Ich glaube es ist den allerwenigsten wirklich klar, was alles mit den Leichen im Rahmen der ärztlichen Ausbildung zwingend getan werden muss.

        • “Auch wenn eine Frau ihren Körper der Medizin zur Verfügung gestellt hat, heisst das ja noch lange nicht, dass man mit der Leiche alles Mögliche machen darf.”

          Die bizarre Idee ist aufgrund der Totenstarre eh nicht umsetzbar.

      • Außerdem würden so wohl die Sets an mono- und dizygoten Zwillingen fehlen, um die Heritabilität zu ermitteln. :D

    • Das Ärgernis wird zunehmend thematisiert. Lösungen werden von allen Gendern in einem offenen, engagierten und kreativen Diskurs gesucht
      http://bfriends.brigitte.de/foren/erotik/195931-muss-eine-moderne-frau-anal-koennen.html
      Ich bin mir sicher, dass da noch mehr kommt.

      • @Albert

        “muss-eine-moderne-frau-anal-koennen.html”

        Ja!

        • Genauso wie der moderne Mann anal können muss. Umschnalldildos … äh … Gleichberechtigung für alle!

        • @Aurelie

          Hört man ja von Frauen immer wieder. War bisher allerdings immer ein Bluff aus meiner Erfahrung. Hast du es schon mal ausprobiert?

        • Also ich selbst habe schon mal “die Rollen getauscht”. War nicht so der Hit.

          Viele Männer können sich aber nicht vorstellen, was für ein “Entspannungs”-Aufwand Analsex ist.

        • Realisiert Deine Forderung, Aurelie bereits die Gleichstellung oder muss eine Quotenregelung, mit all ihren Vor- und Nachteilen, in Betracht gezogenwerden? Allerdings sind Quotenregelungen im Privatbereich immer noch ein Tabuthema, obwohl durch viele Studien die Mehrbelastung der Frau im Haushalt dokumentiert ist.

        • Das ist ja wohl Geschmackssache, ob “die moderne Frau Anal können muss”. MUSS, überhaupt. Seit wann MUSS man etwas, das mit Sex zu tun hat? Sex soll Spaß machen und nichts mit Pflichten zu tun haben.

        • @Rexi

          Muss sie natürlich nicht. War eine Überspitzung. Aber aus meiner Sicht ist es sehr begrüßenswert.

        • Und was hat das eigentlich mit Modernität zu tun?

        • @ Christian

          “@Albert

          “muss-eine-moderne-frau-anal-koennen.html”

          Ja!”

          Und ich dachte immer, ein Frau muss gar nichts.

          Hast Du auch mal so gesagt respektive geschrieben. Und bezogs das auf Umgangsformen gegenüber dem Mann.

          Ich selbst finde, keine Frau der Welt muss anal (ab-)können.

          Ich könnte es auch nicht, egal in welcher Rolle dabei.

          Anal – bäh! Voll sch…

          Oral finden angeblich so viele Männer toll. Warum eigentlich? Wenn sie eine verkappte Feministin ist, und man davon nichts ahnt, kriegt man(n) hinterher noch beim “Liebesakt” was abgebissen…

        • @Matthias

          “Und ich dachte immer, ein Frau muss gar nichts.”

          Natürlich muss sie nicht, wenn sie nicht will.

          “Ich könnte es auch nicht, egal in welcher Rolle dabei.”

          Probier es einfach mal aus, ist ein gutes Gefühl

          “Oral finden angeblich so viele Männer toll. Warum eigentlich?”

          Weil es sich – richtig gemacht – echt gut anfühlt

          “Wenn sie eine verkappte Feministin ist, und man davon nichts ahnt, kriegt man(n) hinterher noch beim “Liebesakt” was abgebissen…”

          Ach was. Das fällt eher in den Bereich Verschwörungstheorie.

        • @ Aurelie

          “Genauso wie der moderne Mann anal können muss. Umschnalldildos … äh … Gleichberechtigung für alle!”

          Natürlich sollte man seine Partnerin nicht zu etwas überreden, was sie nicht möchte. Aber es ist eigtl ein gutes Zeichen, dass heute junge Männer weniger Probleme, ihre Wünsche offen anzusprechen, als früher. Frauen natürlich auch.

          Ich weiß gar nicht, ob soviel Frauen gerne ihren Freund mit nem Umschnalldildo ficken möchten? Sowas nur zu äußern, um dem Freund den Analsex auszureden, wäre doch ein wenig albern und kontraproduktiv.

          @ muttersheera

          nettes Video :)

        • @ Christian

          “Hört man ja von Frauen immer wieder. War bisher allerdings immer ein Bluff aus meiner Erfahrung.”

          Unser aktuelles Modell:
          http://ahi-ohi.ru/attach/images/content/bezremnevoi_strapon_s_vibraciei_bend_over_boyfriend_red.jpg

          Pro:
          – beide haben was drin
          – Vibration möglich
          – relativ groß (besteht also locker unten genannten Test)

          Contra:
          – zu weich
          – die Fernbedienung baumelt störend rum
          – relativ groß :D

        • “Ja!”

          “Genauso wie der moderne Mann anal können muss.”

          Zumal schon aus anatomischer Sicht ein Lustgewinn bei Frauen und Männern zu erwarten ist. Der Nerv, der die Haut des Anus und seiner Umgebung, Teile des Hodensacks und der Schamlippen sowie des Dammes sensibel versorgt ist derselbe, der Teile des Penis und er Klitoris empfindsam macht.
          http://flexikon.doccheck.com/de/Nervus_pudendus

  8. Was fehlt, ist ein Vergleich der schlaff stark gefälteten Penisse mit schlaff flesichigen Penissen im erigierten Zustand. Die schlaff eher weniger beeindruckend aussehenden gefälteten Penisse sind ja im erigierten Zustand meist deutlich größer als die die fleischigen Penisse.

    • Ja, Fleischpenis vs Blutpenis fehlt hier, dazu gab es doch auch mal Untersuchungen hinsichtlich der Rückkopplungen zu Charaktereigenschaften der jeweiligen Besitzer.

      • In Russland lassen sich viele Männer Fett unter die Penishaut spritzen, damit das Privilegierungsobjekt beeindruckender wirkt. Ich vermute aber negative Auswirkungen auf die Performance….ggg…kenne aber keine STUDIE!!!!

  9. “Also ein gewisser Zusammenhang zwischen Penisgröße und Attraktivität, allerdings insbesondere im Rahmen eines Gesamtpakets. Um so besser der Rest des Körpers, um so mehr wirkt auch ein großer Penis. Allerdings wurde er hier auch im schlaffen Zustand betrachtet”

    Ein schlaffer Rüssel interessiert nicht groß. Und, klar: zunächst muss der Mann überzeugen, dann erst sein Equipment. Dem zum trotz: wann immer eine Bekannte/Freundin so dumm war, diesbezügliche überdurchschnittliche Ausmaße ihres Lovers zu preisen, veränderte sich mein Blick auf ihn, sprang unwillkürlich das Kopfkino an. Gefahrlos ist es dagegen, allein von der Qualität des Sexes zu schwärmen.

    Ideal finde ich, wenn bei übereinandergetürmten Händen noch die Eichel in Gänze übersteht. Jetzt habe ich ja auch ziemlich kleine Hände, aber ich kann verraten, dass ein durchschnittlicher Schwanz gemäß obiger Angaben diese Hürde wohl dennoch kaum nehmen würde.

    Was den Umfang angeht, würde ich sagen, dass dieser im Vergleich zur Länge relativ variabel (also auch – ohne weitere Hilfsmittel – “trainierbar”) ist und wirkliche Underperformer dementsprechend relativ selten sein dürften.

    Möchte mir da jemensch zustimmen? :D

    • @ sheera

      “Ideal finde ich, wenn bei übereinandergetürmten Händen noch die Eichel in Gänze übersteht. Jetzt habe ich ja auch ziemlich kleine Hände, aber ich kann verraten, dass ein durchschnittlicher Schwanz gemäß obiger Angaben diese Hürde wohl dennoch kaum nehmen würde.”

      Wenn wir davon ausgehen, dass eine
      schmale Frauenhand in etwa eine
      Breite von 70 bis 75 mm hat, würde
      heissen, jemand mit einem IQ von
      180 mm wäre ein valabler Kandidat.
      Für viele Frauen ist aber doch
      das Bankkonto des Mannes quasi
      das primäre Sexorgan. :D

      • @Red Pill

        “Für viele Frauen ist aber doch das Bankkonto des Mannes quasi das primäre Sexorgan. :D”

        Damit weichst du im Endeffekt ziemlich von der “Pickup-Lehre” ab oder?

        Weil du ansonsten ja eher ein Verfechter dieser bist.

        Meiner Meinung nach wird ein Creeper mit viel Geld meist uninteressanter sein als ein normal aufgestellter Mann mit Aussehen und Game.

        • @ christian

          Der Interessen sind vielerlei…

        • “Damit weichst du im Endeffekt ziemlich von der “Pickup-Lehre” ab oder?

          Weil du ansonsten ja eher ein Verfechter dieser bist.”

          Habe schon ein paarmal zum Ausdruck
          gebracht, dass für die Beurteilung
          eines Mannes durch Frauen Status
          und Charakt€r die wichtigsten
          Elemente sind. Ob sich daraus
          eine Position als Lover oder
          nur als Manginaorbitter ergibt,
          hängt sicher noch von anderen
          Eigenschaften ab.

      • “Wenn wir davon ausgehen, dass eine
        schmale Frauenhand in etwa eine
        Breite von 70 bis 75 mm hat,”

        Verorte mich am unteren Ende. Aber gut geschätzt.

        “würde heissen, jemand mit einem IQ von
        180 mm wäre ein valabler Kandidat.”

        Möglich, ich hab nie nachgemessen.
        Mein Liebster übrigens auch nicht, sagt er (glaub ich ihm auch).

    • @ Muttersheera

      “wann immer eine Bekannte/Freundin so dumm war, diesbezügliche überdurchschnittliche Ausmaße ihres Lovers zu preisen, veränderte sich mein Blick auf ihn, sprang unwillkürlich das Kopfkino an.”

      mate copying lässt grüßen, was?

    • @MS

      Zum Glück bin ich überqualifiziert für dich.

  10. Die wichtigste Frage lässt du natürlich unbeantwortet: Wie kommen denn nun die Privilegien in den Penis?

    • @Neuer Peter

      Ich dachte der Penis schafft unsere Privilegien?

      (Was kann ein Penis nicht?)

  11. hm, also meiner ist kurz und dünn, aber dafür komme ich schnell. insofern beeindrucken mich derartige studien nur peripher.

  12. Ich dachte, das hat was damit zu tun, dass man, wenn er länger ist, das Sperma näher an die gebärmutter bringen kann als wenn er kürzer ist.
    Und falls vorher einer mit nem kürzeren drin war, könnte das Sperma des “Längeren” trotzdem “eher” ins Ziel. Oder so. Keine Ahnung eigentlich.

    Ansonsten gibt es doch tendenzielle Unterschiede auch nach Ethnie. Das mit den Schwarzafrikanern ist doch z.B nicht “nur” ein Klischee (auch wenn es natürlich auch viele mit kleinen oder normalen gibt).

    Wenn er den g-Punkt gut trifft, ist es relativ egal wie groß. Extremausschläge ausgenommen, 4 cm oder 30 cm habe ich aber auch nie real gesehen von daher…
    Kleinere sind besser zu blasen.

    “Demnach kommt es eher auf den Umfang an als auf die Länge.”

    Das ist doch eine Binsenweisheit “Kurz und dick- Frauenglück. Lang und schmal – Frauenqual”
    Vielen tut es eben weh wenn er oben gegen den gebärmutterhals haut und einfach zu weit hoch reihct o.ä

    • Sicher sicher, aber das Auge fickt mit, auch bei der Frau.

  13. Mein Penis ist der AMG-Mercedes unter den Geschlechtsorganen.

    Leider muss er sich auf verkehrsberuhigten Straßen die von massig und massigen Frauen in Kamillenteepanzern die aus dem Alter in dem sie noch Geschlechtsverkehrstauglich waren lange raus sind blockiert werden bewegen.

  14. […] vgl. auch Penis: Größe, Umfang und sexuelle Selektion […]

  15. […] (was Robin dann aber auch wieder nicht gefällt). Natürlich gibt es die Angst, dass der Penis zu klein ist . Aber auch hier hat man einmal den Vorteil, dass die Größe weit weniger thematisiert wird, […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: